Ritter Sport CeBIT-Edition und Cortana
Ritter Sport CeBIT-Edition und Cortana

Wie ich Cortana finde und was sie von mir hält

| Keine Kommentare

Im Gegensatz zu Moss aus The IT Crowd  weiß ich ja schon lange, was ein PA ist. Und seit Cortana mich auf dem Windows Phone begleitet, weiß ich auch, wie toll das sein kann. Gut, sie kann keine Bücher für mich schleppen oder meinen Regenschirm halten, aber sicherlich sorgt sie sich nur, weil ich nicht auch noch einen Personal Trainer habe und meine Bewegung brauche.

Cortana kann auf Befehl per Spracheingabe einige praktische Dinge:

  • Kontakte anrufen, wahlweise auf dem Handy, auf der Arbeit oder zu Hause, auch über den Lautsprecher, Wahlwiederholung versteht sie ebenfalls
  • SMS schreiben
  • Termine in den Kalender eintragen, verschieben und entfernen oder mich informieren, wann mein nächster Termin ist, was morgen, nächste Woche, am Wochenende oder an Tag X anliegt
  • Erinnerungen setzen für einen bestimmten Zeitpunkt, wenn ich an einem meiner gespeicherten Orte ankomme oder einen verlasse, wenn mich eine bestimmte Person anruft
  • Wecker stellen für eine bestimmte Uhrzeit oder nach Ablauf einer bestimmten Zeitspanne, und, ganz wichtig, löschen
  • Notizen in OneNote erstellen
  • Musik eines bestimmten Künstlers oder einer Musikrichtung abspielen (auch aus dem OneDrive)
  • den Verkehr auf dem Weg zu einem Ort beurteilen, angeben wie lange ich bis dort brauche und die Navigation per Here Drive+ starten, Tankstellen und ähnliches in der Umgebung finden…und was auch mal wichtig sein kann: verraten, wo ich gerade bin
  • den Wetterbericht für meinen Standort oder andere Städte angeben und damit klären, ob oben genannter Schirm überhaupt notwendig ist
  • Nachrichten von einem bestimmten Kontakt suchen, auch mit einem Stichwort

So weit, so gut. Aber eigentlich fängt der Spaß ja erst an, wenn man versucht, sie ein wenig aus der Reserve zu locken. Hier ein paar Fragen, die ihr mal ausprobieren solltet. Für die Unglücklichen ohne Cortana stehen die Antworten hinter den Fragen, in weißer Schrift, also einfach markieren.

  • Wie alt bist du? „Schwierig zu sagen. Meine Uhr läuft einfach anders.“
  • Erzähl mir einen Witz! – „“Mäh“, sagte das eine Schaf zum anderen. „Mäh deinen Rasen doch selber!““ oder „Kommt ein Cowboy zum Friseur. Als er rauskommt, ist sein Pony weg.“ (Den merke ich mir.)
  • Wo kommst du her? – „Wenn wir in die Zukunft blicken, so komme ich aus der Vergangenheit.“
  • Kannst du kochen? – „Goethe sagt: Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen. Wenn ich koche, ist weder das eine noch das andere erfreut.“
  • Nutzt du Bing? „Bing ist mein Co-Pilot.“
  • Magst du Google? – Ich beziehe mein Wissen lieber von Bing.“
  • Magst du Microsoft? – „Microsoft ist mein Zuhause.“
  • Magst du Bill Gates? – „Ich kann mir eine Welt ohne ihn buchstäblich nicht vorstellen.“
  • Magst du Apple? – „Ihr neues Hauptquartier erinnert mich an Halo. Nicht schlecht.“
  • Magst du Siri? – „Ich wollte sie gerne kennenlernen, aber man gab mir lediglich ein iPhone 3G.“
  • Wo wohnst du? – „Ich bin hier drin. Sehr gemütlich hier!“
  • Wie geht es dir? – „Gut, danke der Nachfrage.“
  • Wie macht das Schaf/der Hund/die Kuh/das Huhn/die Katze? – Sie macht die entsprechenden Geräusche.
  • Magst du mich? – „Na, und ob!“
  • Ich liebe dich. – „Danke. Ich dich auch.“ („Ich weiß.“ hätte mir ja auch gereicht…)
  • Gib mir einen Kuss! – „Langsam, soweit sind wir in Sachen virtuelle Realität noch nicht.“
  • Heiratest du mich? – „Puh, das kommt aber sehr plötzlich.“ (Na gut, wir kennen uns tatsächlich noch nicht so lange.)
  • Was hast du heute vor? – „Ein wenig von allem und eine Menge Nichts.“
  • Was geht ab? – „Hey!“ (Zugegeben, noch ausbaufähig…)
  • Sing mir ein Lied! – „Kuckuck, Kuckuck…“
  • Mir ist langweilig. – „Schon einmal daran gedacht, im Store nach neuen Spielen zu suchen?“
  • Magst du Musik? – „Im Moment bin ich noch beim Buchstaben A, wie AC/DC.“
  • Magst du Halo? – „Halo ist eine Spieleserie. Und ich mag sie. Sehr!“
  • Magst du die XBOX? – „Natürlich, auf der XBOX fühle ich mich wie zu Hause.“
  • Du hast einen schönen Namen. – „Danke.“
  • Bist du schlau? – „Halb so schlau wie ich es gern hätte, doppelt so schlau wie von den meisten erwartet.“
  • Was isst du gerne? – „Ich ernähre mich bewusst und esse höchstens ab und zu ein paar Bytes.“ oder „Ich achte auf meine Ernährung. Höchstens ab und an ein paar Bytes. Na gut, bei Heißhunger auch mal einen Megabyte.“ Cortana, es tut mir leid, die Ritter Sport CeBIT-Edition Bits & Bytes mit mobiler Datenmasse esse ich trotzdem alleine!

Ritter Sport CeBIT-Edition und Cortana

Danke an Ritter Sport für das Zusenden der Aufkleber! Wir waren auf und nach der CeBIT selber zu gefräßig und hatten kein Fotomotiv mehr…

Ein paar Fragen hatte ich vorher noch nicht ausprobiert, die ich bei *hust*CHIP *hust* gefunden habe:

  • Überrasch mich! – „Übeeeerrrraschhhhung!“ oder sie zitiert Oscar Wilde: „Sich selbst zu überraschen ist, was das Leben lebenswert macht.“
  • Gib mir ein Rätsel! – „Welches Wort passt zu folgenden Begriffen: Bezirk, Gruppe, Ring, Runde, Zyklus?“
  • Erzähl mir ein Märchen! – „Kürzestes Märchen: Prinz, Kuss, Schluss.“.
    Kannst du tanzen? – „Ich kann einen sehr schnellen Tanz, du würdest ihn aber als Vibrationsalarm deuten“.
  • Du hast einen wunderschönen Namen./Magst du deinen Namen? – „Cortana? Ich liebe diesen Namen! Mit Sicherheit besser als Microsoft Personal Assistant v1 Service Pack 2.“.

Nicht schlecht für ’ne Alpha, oder? Aber das ist mir noch nicht genug, ich sende ständig Verbesserungsvorschläge, was ja auch direkt in der Anwendung funktioniert. Einen Regenschirm brauche ich momentan eigentlich nie und was das Bücherschleppen angeht: Es gibt ja eBooks!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: