Ralph Azham von Lewis Trondheim

| Keine Kommentare

Der Gratis Comic Tag war dieses Jahr am 9. Mai. Abgesehen davon, dass es eh schon ein Kack weniger guter Tag war, bekam ich nicht mehr die anvisierten Hefte. Es waren dann zwar noch drei dabei, die mir halbwegs interessant erschienen, aber sie lagen lange herum und staubten zu. Nun arbeite ich zur Zeit an meinem Stapel ungelesener Bücher (SUB), man könnte auch sagen Regal ungelesener Bücher. Auf jeden Fall fielen mir auch die drei Hefte wieder in die Hände und hier stelle ich nun meinen ersten Glückstreffer vor.

Ralph Azham von Lewis Trondheim. Band 1: Belügt man jene, die man liebt?

Ralph AzhamAuf dem Cover sieht man den Protagonisten Ralph, neben einem Schwein an einen Pfahl gefesselt, seinen Vater mit einer Fackel in der Hand, ein Pfahlhaus des Dorfes, eine Fledermaus mit Hasenkörper (??? – Ja, gewöhnt euch dran…) und wohl weniger gut gelaunte Wesen mit roten und gelben Augen, bewaffnet.

Was sich dahinter verbirgt?
Schauen wir hinein.

Laut der zitierten Rezension von Marie Schröer (Tagesspiegel) ist diese Geschichte etwas für Leute, die Fantasy, schwarzen Humor, absurde Dialoge und Trondheim mögen.
Fantasy? Kommt drauf an bei mir. Wenn wir nicht von Wolfgang Hohlbein reden, lasse ich mich drauf ein. E. T. A. Hoffmann oder Poe, da bin ich dabei, Tolkien, zumindest den Herrn der Ringe, muss ich nicht noch mal haben, Harry Potter schon. Grundsätzlich zieht es mich aber mehr zu Science Fiction.
Schwarzer Humor und absurde Dialoge? Ich bin dabei.
Ich hatte aber keine Ahnung, wer Lewis Trondheim ist, von dem die Texte und Zeichnungen sind. Wobei mir einige Figuren bekannt vorkommen, so der Protagonist Ralph und alle ‚Katzen‘ (alle Figuren sind nämlich anthropomorph) aus Claires Familie.

Also worum geht es hier überhaupt? Ein kurzer Einleitungstext auf der Innenseite verrät schon mal die Richtung:

„In einer mittelalterlichen Welt, in der die Bevölkerung unter den Schrecken von Kriegen, Katastrophen und der Willkür ihrer Herrschaft leidet, wird der Junge Ralph Azham geboren. Obwohl er eine seherische Gabe hat und eine Legende besagt, er sei der Auserwählte, der die Welt von allen Bedrängnissen befreien wird, gilt Ralph in seinem Dorf ein Leben lang als nutzlos, widerspenstig und frech. Bis zu dem Tag, an dem die Umstände ihn in ein großes Abenteuer stürzen…“

Tatsächlich wird gleich am Anfang klar: unser ‚Held‘ Ralph Azham ist manchmal tollpatschig und eigentlich immer im Dorf der Arsch vom Dienst. Das liegt unter anderem an der erwähnten seherischen Gabe und Situationen, in denen er ausquatscht, was er weiß. Er hat aber auch wirklich einen schrägen Humor und nutzt jede Gelegenheit, andere bloßzustellen und sich auf Kosten anderer zu amüsieren. Aufgrund seiner Lage ist das aber durchaus sympathisch. Außerdem ist er nicht im eigentlichen Sinne böse, er ist auch hilfsbereit. Und dann erfahren wir in diesem Band, was hinter dem Titel steckt, wer wen belogen hat. Dafür werden auch farblich abgesetzte Rückblenden in seine Kindheit eingebaut. Die Geschichte nimmt in ihrem Verlauf immer mehr Fahrt auf und Ralphs Abenteuer geht mit dem Angriff der Horde erst richtig los. Wahrscheinlich. Zumindest endet das Heft mit einem Cliffhanger.

Meine Meinung

Ich war zunächst sehr skeptisch, ob ich nicht doch vielleicht ein Heft für Kinder erwischt hätte. Nein, definitiv nicht. Und jetzt bin ich doch interessiert, will wissen, wie es mit Ralph weitergeht. Was hat es mit dieser Horde auf sich, die das Dorf angreift und wieso verhält sich Ralphs Vater so komisch? Die Handlung verspricht spannend zu werden und was den Humor und die Dialoge angeht, hat die Frau vom Tagesspiegel nicht zu viel versprochen. Diese Art Fantasy ist, zumindest bisher, nach meinem Geschmack.

Der eher einfache Zeichenstil und die Farbgebung gefallen mir. Das Lettering ist nicht das übliche 0815 und überraschend gut zu lesen. Was mich allerdings richtig irritiert sind die Satzzeichen, wenn es … heißen soll, sind die Punkte so langgezogen, dass sie eher nach ,,, aussehen. Mein Lesefluss wurde dadurch sehr gestört, aber vielleicht ist das auch eine Gewöhnungssache.

Wenn es um Englisch geht, bin ich ja Fan von Originalversionen. Auf Französisch würde ich mir das momentan nicht zutrauen. Bestimmt könnte ich der Geschichte folgen, aber viele Witze entgingen mir sicherlich. Und das wäre hier wirklich schade!

Die Reihe Ralph Azham ist bei Reprodukt erschienen. Jeder Band kostet als Softcover 12 Euro. Bisher veröffentlicht wurden:
Band 1: Belügt man jene, die man liebt
Band 2: Und am Anfang wartet der Tod
Band 3: Schwarz sind die Sterne
Band 4: Ein vergrabener Stein bleibt dumm
Band 5: Das Land der blauen Dämonen
Band 6: Der Feind meines Feindes
Band 7 (Alles hat einmal ein Ende) ist in Vorbereitung und soll im Januar 2016 erhältlich sein.

Text und Zeichnungen: Lewis Trondheim
Farben: Brigitte Findakly
Aus dem Französischen von Ulrich Pröfrock.
Lettering: Dirk Rehm

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: