1. März 2017
von irrewirre
Keine Kommentare

Beste Unterhaltung: „Ach, diese Lücke … “ von Joachim Meyerhoff

Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, möglichst viele der Hörbücher, die mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2017 ausgezeichnet werden, zu hören. Per Zufall war das erste Hörbuch der Preisträger in der Kategorie Bestes Hörbuch „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ von Joachim Meyerhoff.
Bevor ich seinen Namen in der Liste der Preisträger sah, hatte ich von Joachim Meyerhoff noch nie etwas gehört oder gesehen. Zumindest konnte ich mich nicht erinnern.* Der Titel seines Buches sagte mir nichts. Alles was ich vor dem Einschalten wusste, hatte ich von der Hülle des Hörspiels erfahren: 
„Mit zwanzig Jahren wurde ich zu meiner großen Überraschung in München auf einer Schauspielschule angenommen und zog, da ich kein Zimmer fand, bei meinen Großeltern ein. Diese beiden Welten hätten nicht unterschiedlicher sein können. Davon will ich erzählen: von meinen über alles geliebten Großeltern, gemeinsam gefangen in ihrem wunderschönen Haus, und davon, wie es ist, wenn einem gesagt wird: ‚Du musst lernen, mit den Brustwarzen zu lächeln.‘“
Joachim Meyerhoff verbindet auf grandiose Weise Komik und Tragik miteinander. Im dritten Teil der Romanreihe „Alle Toten fliegen hoch“ nimmt sein Held sich und seine Umwelt immer genauer wahr und erkennt überall Risse, Sprünge, Lücken.
Hier versprach mir ein Zitat aus der Rezension von Deutschlandradio Kultur, dass die fast 12 Stunden „Hochgradig amüsant und mit bewegendem Tiefgang.“ werden. Also so, wie ich das in der Kategorie Beste Unterhaltung erwarte.

Live gelesen und dann auch noch vom Autor selbst?

Ich war sehr skeptisch, denn Live-Lesungen und Lesungen von Autoren gehören nicht gerade zu meinen Favoriten.

Weiterlesen →

(c) Deutscher Hörbuchpreis

23. Februar 2017
von irrewirre
Keine Kommentare

Der Deutsche Hörbuchpreis 2017 im Überblick

Das Jahr 2017 ist schon ein paar Wochen alt und damit wird es höchste Zeit, die Bestleistungen des letzten Jahres zu prämieren. Der Deutsche Hörbuchpreis hat seine Gewinner bekannt gegeben und ich habe direkt zugesehen, dass ich die entsprechenden Hörbücher und -spiele auftreibe. Schließlich will ich informiert sein, wenn ich am 7. März in Köln sitze und wieder live von der Gala zur Preisverleihung berichten darf.

2016 war ich mit einigen Bloggern, Instagrammern, Twitterern…kurz Internetmenschen dabei und es war ein toller Abend, wie ihr hier nachlesen könnt.
In den nächsten Wochen werde ich fleißig hören und Rezensionen zu einigen, vielen, vielleicht allen Preisträgern schreiben. Nach der Veranstaltung gibt es natürlich auch wieder einen Rückblick. Jetzt aber zunächst mal ein Überblick, was das Ganze soll und wer im März ausgezeichnet wird.

Der Preis

Der Deutsche Hörbuchpreis wird vom gleichnamigen Verein gestiftet. Der WDR und die WDR mediagroup haben den Preis 2003 zum ersten Mal verliehen und die Gala eröffnet auch heute noch die lit.COLOGNE. Alle drei genannten sind institutionelle Mitglieder im Verein, so wie auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Hessische und der Norddeutsche Rundfunk und das Studio Hamburg. Gemeinsam, so kann man es auf der Webseite nachlesen, haben sie sich vorgenommen, „einerseits die Vielfalt des aktuellen Hörbuchmarktes abzubilden, andererseits durch die Auszeichnung von Produktionen einen Qualitätsstandard zu sichern.“

Es gibt sechs Kategorien, über die eine Jury entscheidet, außerdem wird das Hörbuch des Jahres der hr2-Hörbuchbestenliste sowie der Publikumspreis HörKules verliehen. Weiterlesen →

13. Oktober 2016
von irrewirre
Keine Kommentare

Was weißt du über Die drei Fragezeichen?

Die drei Fragezeichen – Was Anfang der 60er Jahre in den USA als Jugendbuchreihe begann, ist hierzulande vor allem als Hörspielserie Kult. Am 12.10.1979 erschien in Deutschland der erste Fall der drei Detektive aus Rocky Beach als Hörspiel. Gestern war also der 37. „Geburtstag“  und heute startete die SPIEL ´16 in Essen. Das ist doch eine gute Gelegenheit, um mein Hörspielwissen spielerisch unter Beweis zu stellen.

Ich hänge aktuell nur eine einzige Folge hinterher, habe sonst alle Fälle gehört und früher auch einige der Bücher gelesen. Damit fühle ich mich bereit für die Fragen der App „Die drei ??? – Quiz“. Weiterlesen →

11. Oktober 2016
von irrewirre
Keine Kommentare

Sunset Boulevard oder: Norma, gib mir eine zweite Chance

Am 6. Oktober war es wieder so weit, das Theater Dortmund lud anlässlich der Hauptprobe von Sunset Boulevard zum Twittern ins Opernhaus ein. Mittlerweile ist die Premiere gelaufen und ich verrate nun in mehr als 140 Zeichen, wie ich die Inszenierung und den Abend allgemein fand.

Claudia Bender, im Haus verantwortlich für Onlinekommunikation, begrüßte uns am Bühneneingang und nach dem Verteilen der obligatorischen Namensschilder ging es auch schon auf die Seitenbühne. Hier war es schon ordentlich wuselig, der Soundcheck lief, Darsteller, Techniker, Requisiteure und Techniker gingen ihrer Arbeit nach und wir waren mittendrin. Gut, für mich war das nichts Neues, aber ich finde es immer wieder schön.

Einführung im exklusiven Kreis

Richtig interessant wurde es dann im Foyer, wo uns Dramaturgin Wiebke Hetmanek und Darstellerin Wietske van Tongeren vom Stück und den Proben erzählten. Das Treffen brachte die Smartphones zum Glühen und #tdosunset machte sich auf, die Timelines zu erobern. Ich war völlig unvorbereitet, dementsprechend hat mich dieser Tweet überrascht… Weiterlesen →

6. Oktober 2016
von irrewirre
Keine Kommentare

Gerd Schilddorfer: Heiß auf mehr

Nach der Zufallsentdeckung des Romans Falsch, fieberte ich Heiß von Gerd Schilddorfer entgegen. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht und es ist kein Wunder, dass hierzu die beitragsmäßig größte Runde bei Lovelybooks entstand. Vor lauter Diskussionen dort hatte ich hier ganz die Rezension vergessen.

Sobald ich das Buch in die Hände bekam, musste ich anfangen. Bei dem furiosen Start musste ich mich selber etwas stoppen, denn aus Erfahrung wusste ich: Kleine Details können später noch eine große Wirkung haben! Es half also nichts, trotz Spannung musste ich mich etwas stoppen. Weiterlesen →