Rosinenbrot

Omas Rezepte: Das Rosinenbrot meiner Träume

| 2 Kommentare

Rosinenbrot esse ich gerne, wirklich sehr gerne. Ich stehe auch total auf die kleinen Rosinenbrötchen aus den Niederlanden, die man auch in deutschen Supermärkten bekommt und sie schmecken ‚okay‘. Allerdings nur, wenn man erst nach dem Essen auf die Zutatenliste sieht. Aber so ist es ja mit vielen Lebensmitteln. Zum Glück habe ich Spaß am Selbermachen und Omas Kochbuch. Gestern habe ich dann endlich mein erstes Rosinenbrot gebacken, vorsichtshalber tatsächlich nur eins. Wenn wir unser ‚normales‘ Brot backen, füllen wir gleich zwei Formen, um den Ofen besser zu nutzen. Aber beim ersten Probieren bin ich immer vorsichtig. Das Rezept war übrigens ganz unscheinbar auf einen kleinen Zettel geschrieben. Die Rückseite mit der Werbung für ein Medikament bekommt ihr nicht zu sehen. 😀

Rosinenbrot

Rosinenbrot
100 gr. Rosinen
 2 Eßl. Rum
 500 gr. Mehl
 30 gr. Hefe
 40 gr. Zucker
Knapp 3/8 l lauwarme Milch
 80 gr. Butter
2 Eier
 1 Teel. Salz
1 Eigelb
abgeriebene Schale einer Zitrone

Butter für die Form

1 Min. Stufe I
4 “             “   II
m. Knethaken

f. Kastenform fetten
Vorteig arbeiten
15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Rosinen unterheben, Teig i. d. Kastenform u. weitere 15/20 Min. gehen lassen.
Backofen auf 200° vorheizen
Stuten mit verquirltem Eigelb bestreichen – auf unterster Leiste 50-60 Min., backen

Hier meine Version für das Rosinenbrot:

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 30 g Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe (auch wenn es statt der enthaltenen 7 g ganz genau 8,4 sein müssten…)
  • 40 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • knapp 3/8 l lauwarme Milch
  • 100 g Rosinen (mindestens!)
  • 1 Eigelb
  • Butter für die Form

Zubereitung:

  • Mehl, Hefe, Zucker, Butter, Eier, Salz und Zitronenschale verrühren. Milch nach und nach zugeben, bei mir blieb noch ein Schluck übrig und der Teig war trotzdem schon gut. Einige Minuten gut verkneten.
    Keine Panik, es wird wahrscheinlich sehr zitronig riechen, zumindest wenn ihr wie ich noch ein Päckchen gekaufter Zitronenschale habt. Der Geruch bzw. Geschmack wird aber nachher relativiert.)
  • Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 20 Minuten gehen lassen.
  • Die Rosinen hinzufügen und gut unterheben.
  • Den Teig wieder abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 20 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 200° C vorheizen und das Eigelb verquirlen. Die Form buttern.
  • Den Teig in die Form füllen und mit dem Eigelb bestreichen. Auf der untersten Stufen 50 Minuten backen.
    Bei mir ist das Ei nach 50 Minuten sehr dunkel geworden, ich war aber auch zwischendurch nicht am Ofen, weil ich von den Cupcakes der „2 Broke Girls“ abgelenkt war… Statt den rohen Teig einzupinseln, könnt ihr dies auch noch nach der Hälfte der Backzeit tun. Aber Vorsicht, heiß! Und ich weiß, wovon ich rede…
  • Die Form abkühlen lassen, das Brot aus der Form nehmen und auf einem Rost weiter abkühlen lassen.

Rosinenbrot

Es roch die ganze Zeit schon wunderbar in der Wohnung und dementsprechend war meine Spannung groß, ob auch alles geklappt hat. Beim Herausnehmen aus der Form war das Rosinenbrot recht weich, aber im Vergleich zu einem Vollkornbrot ist das natürlich klar. Beim Aufschneiden musste ich dann Lachen: Wo sind denn die Rosinen hin? An der Verteilung muss ich wirklich noch arbeiten und beim nächsten Mal nehme ich vielleicht eine größere Menge. Vielleicht teile ich den Teig erst in zwei Teile und hebe dann die Rosinen unter? Habt ihr andere Tipps?
Allerdings schmeckt der Teig auch so sehr lecker! Dass das Brot von oben etwas dunkel geworden ist, schadet geschmacklich gar nicht. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und werde in Zukunft auf jeden Fall beide Kastenformen füllen!

Viel Spaß beim Backen!

2 Kommentare

  1. Hallo,ich lasse die Rosinen immer in Milch einweichen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: