Lange nicht mehr gehört: „Braunes Gold“ von Studio Braun

| Keine Kommentare

Letzte Woche war Fraktus zu Gast in der Serie Mord mit Aussicht zu Gast und ich erinnerte mich an eine Perle genau dieser Herren in unserem CD Regal. Bis jetzt habe ich sie noch nicht wiedergefunden, aber lest doch mal, wieso der eine oder andere sie anschaffen sollte. Vielleicht ist sie ja auch noch ein schönes Weihnachtsgeschenk…?

Studio Braun hat nichts mit einem Testlabor für Elektrogeräte des gleichnamigen Herstellers zu tun, sondern ist der Name des Trios, das aus Heinz Strunk, Jaques Palminger und Rocko Schamoni besteht. Zusammen haben sie ahnungslose Bürger angerufen und in unmögliche Situationen versetzt. Was da unter dem Namen Telefonarbeiten verkauft wird, sollte meiner Meinung nach besser nur mit einem Warnhinweis verkauft werden. So in die Richtung „Kann zu Lachkrämpfen und damit verbundener Atemnot führen“. Bei mir hat „Braunes Gold“ auf jeden Fall genau diese Wirkung ausgelöst. Außerdem habe ich mir beim ersten Hören einen blauen Fleck eingehandelt, weil ich beim Lachen wohl etwas zu sehr mit der Faust auf den Tisch gehauen habe. Statt eine Schadenersatzklage gegen tacheles einzureichen, bin ich ihnen noch heute für die Veröffentlichung dankbar. Der Ankündigungstext von Heinz Strunk war ja schon vielversprechend:

„Das vorliegende Werk ist ein Multiorgasmus der etwas anderen Art, ist vergleichbar mit einem hochexplosiven, brandgefährlichen Polenböller: die Brownies, wie Freunde sie nennen dürfen, legen die Latte noch einmal ganz woanders hin. Gottgleiche Bigstyler, die beweisen, dass sie nicht umsonst als Gralshüter des deutschen Humormonopols gelten, eine Verantwortung, an der sie im Übrigen schwer zu tragen haben. (…) Im begehbaren Kleiderschrank von Studio Braun hängen immer ein paar geile Fummel, die Lust auf mehr oder einfach nur gute Laune machen.“ Quelle

Schöner als Hans Strunk kann man es eigentlich nicht mehr ausdrücken, aber wenn ihr Studio Braun vielleicht noch nicht kennt, will ich euch die Methode und Inhalte kurz näher bringen: Es handelt sich im Prinzip um handelsübliche Telefonstreiche. Eine oder mehrere Personen rufen jemanden an, geben sich für jemand anderen aus und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Die drei Herren schrecken wirklich vor nichts zurück. Wenn ich gerade darüber nachdenken wollte, ob das denn noch okay ist,  hat es mich leider auch schon wieder vor lauter Lachen umgehauen. Anderen Leuten gönnt man es aber auch…

In 31 Gesprächen geht es um Probleme mit telefonischen Übersetzungsdiensten, Geschlechtsumwandlungen von Quelle, den Hass zweier Brüder oder Steuerfragen beim Telefonsex. Telefonstreiche gibt es mittlerweile bei fast jedem Radiosender aber das Studio Braun bleibt unerreicht. Das ist schon Humor für Fortgeschrittene. Und außerdem lehrreich. Bei einer Kleinanzeige bloß keine Telefonnummer angeben, Studio Braun könnte anrufen!

Heinz Strunk, Jaques Palminger und Rocko Schamoni bilden zusammen das Studio Braun, das mit „Braunes Gold“ gesammelte Telefonarbeiten präsentiert. Die CD gibt es für 17,99 € (UVP) oder für 15,50 (+ Versandkosten) direkt bei tacheles. Die CD wurde mir 2012 als Rezensionsexemplar für CT das radio zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: